Ovarian Psycos

Nachts in der Eastside von Los Angeles durch die Straßen zu fahren, gilt als gefährlich. Doch die Ovarian Psycos, eine feministische Fahrradbrigade unangepasster Women of Color, lässt sich davon nicht einschüchtern und erobert die Straßen für sich zurück.

Die beiden jungen Regisseurinnen des Films beschreiben ihr Konzept wie folgt:
„Wir wollten eine richtige Superheldinnen-Geschichte erzählen. Eine Story über selbstbewusste, junge Frauen auf Rädern, die den Konventionen ins Gesicht schreien. Aber in der Produktion nahm der Film eine andere Wendung: Die echte Superheldinnen-Arbeit passierte hinter den Kulissen, im Alltag, in den persönlichen Beziehungen der Mütter, Töchter und Schwestern. Wir entdeckten junge Frauen aus der Arbeiter*innenklasse, die stark, aber verletzlich waren. Die „Ovas“ haben sich den Feminismus nicht ausgesucht, sie haben ihn geerbt – durch die Herausforderungen des Aufwachsens im Kontext von Kolonisierung, Einwanderung, Rassismus, Misogynie und genderspezifischer Gewalt. Das sind Frauen, die nachts auf der Straße ihre Kraft und Freiheit zelebrieren, und die gleichzeitig damit kämpfen, dieselbe Kraft als Künstlerinnen, Studentinnen, Mütter und Arbeiterinnen aufzubringen.“

Official Selection – Human Rights Watch Film Festival 2016,
Publikumspreis – Portland Film Festival 2016

Englisch

It’s said to be dangerous to bike in the streets of Eastside Los Angeles at night. Yet the Ovarian Psycos, a feminist cycle brigade of non-conformist women of colour, aren’t easily intimidated and reclaim the public space from those who fail to share it. The two young female directors of the film describe their concept as follows:

„We wanted to create an all-out-super-heroine story. A story where confident, unwavering young women – the Ovas – take back the streets en mass, on bikes, shouting in the face of convention. But once we started production the film took a turn. The real super-heroine work was happening behind the scenes, in daily life, within their personal relationships as mothers, daughters, and sisters. We discovered working class young women who were strong but vulnerableFeminism isn’t something the Ovas choose, but it has been inherited. Inherited from growing up within the context of colonisation, immigration, racism, misogyny and gendered violence. These were women dramatising power and freedom on their bikes, at night, publicly in the streets, and at the same time struggling to hold onto that same power as single mothers, aspiring artists, students and working women.

Official Selection – Human Rights Watch Film Festival 2016,
Audience Award – Portland Film Festival 2016

SCREENINGS
Saturday 04.11.2017, 09:00 p.m.
Thursday 09.11.2017, 07:00 p.m.

INFORMATION
USA 2016

OmeU, 72 Min.,
Documentary

DIRECTED BY: Joanna Sokolowski, Kate Trumbull-LaValle

Spielzeiten

Samstag 4.11.2017, 21:00 Uhr
Donnerstag 09.11.2017, 19:00 Uhr

Infos

USA 2016

OmeU, 72 Min.,
Dokumentarfilm

Regie: Joanna Sokolowski, Kate Trumbull-LaValle

Category
2017, Bimovie 23, Dokumentation