The Rest I Make Up

40 Theaterstücke, 9 Obie Awards und eine Pulitzer Nominierung.
María Irene Fornés gilt als Mutter der Off-Off-Broadway-Bewegung. Sie hat Edward Albee inspiriert, mit Susan Sonntag das Bett geteilt und ihr verführerischer Charme war so berüchtigt, dass er ihr in den 60ern und 70ern den Beinamen Doña Juana einbrachte. Und doch haben die wenigsten jemals von der kubanisch-amerikanischen Avantgarde-Dramatikerin gehört.

Jetzt hat ihr die junge Filmemacherin Michelle Memran ein Denkmal gesetzt. Kennen gelernt haben sich die beiden während eines Interviews, das Memran für eine Theaterzeitschrift geführt hat. Jahre später noch sind die zwei Frauen befreundet. Als Fornés an Alzheimer erkrankt und mit dem Schreiben aufhört, bringt die junge Regisseurin die alte Kamera ihres Vaters zu einem Treffen am Strand mit. Erste Aufnahmen entstehen. Memran bemerkt, dass die Kamera einen Raum für kreativen Austausch ermöglicht.

Zehn Jahre lang hat Michelle Memran gefilmt. Entstanden ist ein sehr sensibler und außergewöhnlicher Film über die Bedeutsamkeit von Erinnerung, Freundschaft und die Möglichkeit geistige Lücken kreativ zu füllen. Oder wie Irene Fornés treffend bemerkte: I know everything. Half of it I really know, the rest I make up.

Preise: Audience Award und Jury Award (Lesbian Filmfest Bologna), Audience Award, (Frameline Film Festival 2018), Jury Award und AARP Silver Image Award (Reeling: Chicago LGBTQ+ Int’l Film Festival), Jury Award (OUTshine Film Festival)

Sonntag, 10.11.2019, 17:00 Uhr
Mittwoch, 13.11.2019, 19:00 Uhr

English:

The Rest I Make Up
USA 2018
Dir: Michelle Memran, documentary, OV with English subtitles, 79 Min
40 plays, 9 Obie awards and a Pulitzer Prize nomination.

Inside the world of theatre María Irene Fornés is often referred to as the mother of the Off-Off-Broadway-movement. She was an inspiration to Edward Albee, shared a bed with Susan Sonntag and earned the nickname Doña Juana during the 1960s and 1970s due to her seductive charm. Yet the women the Village Voice 30 years ago called “America’s great unknown playwright” is still unknown.
Luckily, times are changing. Young filmmaker Michelle Memran has dedicated her first documentary to the charismatic avant-garde playwright. The two of them met during an interview, which Memran conducted on behalf of a theatre magazine. Over time the two women become friends. As Fornés develops Alzheimer disease and stops writing, the young director brings her father’s old camera to a meeting on the beach.
Memran continues filming her friend over a period of ten years. The result has become a film about the importance of memories, friendship and the possibility to fill cognitive gaps creatively. Or as Irene Fornés once pointed out: I know everything. Half of it I really know, the rest I make up.

Sunday, 11/10/2019, 5:00 PM
Wednesday, 11/13/2019, 7:00 PM

Spielzeiten

Sonntag, 10.11.2019, 17:00 Uhr Mittwoch, 13.11.2019, 19:00 Uhr

Infos

USA 2018 R: Michelle Memran, Dokumentarfilm, OmeU, 79 Min

Category
2019, Bimovie 25, Dokumentation