Filmübersicht

2018, Bimovie 24, Dokumentation

2018, Bimovie 24, Spielfilm

BIMOVIE 24 startet am 8. November in die Frauenfilmwoche 2018.
Diesmal sind wir im Kino: Neues Maxim.

Wir leben in unruhigen Zeiten und aktuell ist es wichtiger denn je, auch die Stimmen der Welt zu hören, welche sich nicht durch lautes Gebaren und populistische Vereinfachungen Gehör verschaffen. Es ist uns deshalb ein großes Anliegen, euch Geschichten mit und von Frauen aus aller Welt zu zeigen – skurrile, intime, freche, lustige und auch erschütternde Filme, die ein vielschichtiges und komplexes Bild zeichnen. Deshalb haben wir uns dieses Jahr für die folgenden 12 Filme entschieden:

Bimovie 24 – Aus der Fülle der diesjährigen Filme haben wir 12 herausgetaucht – und präsentieren sie voller Vorfreude in 8 Programmen.
Den Anfang macht Las Herederas / Die Erbinnen aus Paraguay, wo das stille, betuchte Leben von Chela nach der Inhaftierung ihrer langjährigen Partnerin auf den Kopf gestellt wird. Silberner Bär! Absolut sehenswert sind die fünf Manifestationen queer-feministischer Selbstbestimmung fernab männlich* geprägter Deutungshoheiten: Unser Kurzfilmprogramm mit Three Centimetres, Juck, Rebellious Essence, RIOT NOT DIET, Sookee – eine wilde Fahrt zwischen Tanz und Rebellion. In Rafiki sehen wir Romea und Julia in Kenia. Obwohl ihre Väter in einer Lokalwahl gegeneinander antreten, sind Kena und Ziki befreundet und verlieben sich schließlich ineinander – ein Skandal in der patriarchalen Gesellschaft. Die junge, übergewichtige Patricia „Patti“ Dombrowski, alias Killa P, alias Patty Cake$ – Queen of Rap, aus der weißen Unterschicht will eine Karriere als Gangster-Rapperin machen und kämpft gegen alle Widrigkeiten mit berührenden Texten und coolen Hip-Hop-Beats für ihren Traum. Wir zeigen mit Carmen y Lola ein Drama, in dem sich zwei junge Romafrauen ineinander verlieben und auf die Konsequenzen pfeifen. In Sri Lanka als Matangi aufgewachsen, wird sie nach der Flucht der Familie nach England zu Maya, schließlich nimmt sie als Musikerin den Künstlernamen M.I.A. an. Der Dokumentarfilm zeichnet den schillernden Weg der Musikerin und Aktivistin nach. The Poetess: Hissa Hilal – Eine Stimme hinter dem Schleier ist eine Dichterin aus Saudi Arabien, die in einem Dichterwettbewerb vor einem Millionenpublikum das Patriarchat und religiösen Fanatismus kritisiert. So help me God / Ni Juge, ni soumise schließlich dokumentiert eine belgische Untersuchungsrichterin, die auf der Suche nach der Wahrheit Brüssels Straßen in ihrer alten Ente unsicher macht.

Eine spannende Kinowoche und anregende Diskussionen wünschen Euch / Ihnen
Die Geierwallis

Moana Bauer, Christiane Böhm, Anne Daschkey, Dorothee Denzler, Monique Farrar, Julia Fuhr Mann, Katrin Gebhardt-Seele, Harriet Hoefer, Karin Hofmann, Annette Müller

Heißen Dank an:
Anne Harder, Martina Dobrusky, Regine Stoiber, Karin U. Soika, Monika Haas, Ulla Weßler, Sabine Eisenhauer, Barbara Röser, Ina Wohlmann, Joachim Post vom lsf Hamburg, das Team vom QFFM, Conny Weber, das Werkstattkino, das Team vom daneben, Sophie Ruhlig, Martin Schönberger und alle Filmemacher*innen

BIMOVIE kicks off its 24rd annual women’s film week on November 8.
All screenings are held at Neues Maxim cinema.

In these times of chaos and great disquiet it is ever more important to give a voice to those who bravely oppose populist oversimplifications and a boisterous demeanour.

To this effect it is of great concern to us to present you with a compilation of woman-made stories featuring female protagonists from all over the world – including a variety of bizarre, personal, intimate, cheeky, funny as well as harrowing films that paint a complex and differentiated picture of women’s lives in past and current societies.

Without further ado, let’s introduce the films that made it through this year’s selection process:

We start off with Die Erbinnen / Las Herederas, a film from Paraguay, in which the quiet life of Chela is turned upside down after her longtime partner’s sudden arrest. Equally worth seeing are the five acts of queer-feminist empowerment depicted in our Short Film Programme including the films Three Centimetres, Juck, Rebellious Essence, RIOT NOT DIET and Sookee. Rafiki is a variation on the Romeo and Juliet narrative set in Kenia. Despite their fathers competing against each other in a local election, Kena and Ziki remain friends. However, things get rough, as the two girls start falling in love and in effect face pressure from their families and the broader community. Young, overweight and talented: against all odds Patricia Dombrowski alias Patti Cake$ is set on making it as a gangsta rapper. White trash culture meets excellent hip hop beats and soulful lyrics in what Vulture called the „most endearing surprise“ of Sundance 2017. In the coming of age drama Carmen y Lola two girls of Roma origin fall in love with each other and just don’t give a damn. Born and raised in Sri Lanka as Matangi she adopts the name of Maya, as her family escapes to England, before eventually becoming known to the world as M.I.A. Matangi / Maya / M.I.A. traces the political and artistic path of the controversial musician and activist. Another courageous female artist is Hissa Hilal, the voice from behind the veil in The Poetess. While taking part in a televised poetry competition in Saudia Arabia Hissa Hilal openly takes a stand against the fatwa-issuing clergy. We conclude with So help me God / Ni Juge, ni soumise, a Belgian documentary that follows the Examining Magistrate Anne Gruwez and her Citroën 2CV in their search for truth.

We wish you an inspiring Bimovie experience and lots of mind-bending discussions!
The Geierwallis

Moana Bauer, Christiane Böhm, Anne Daschkey, Dorothee Denzler, Monique Farrar, Julia Fuhr Mann, Katrin Gebhardt-Seele, Harriet Hoefer, Karin Hofmann, Annette Müller

Many thanks to:
Anne Harder, Martina Dobrusky, Regine Stoiber, Karin U. Soika, Monika Haas, Ulla Weßler, Sabine Eisenhauer, Barbara Röser, Ina Wohlmann, Joachim Post from lsf Hamburg, the QFFM team, Conny Weber, the Werkstattkino, the daneben team, Sophie Ruhlig, Martin Schönberger and all filmmakers involved.

Spielzeit

08. bis 14. November 2017

Karten

Karten gibt es an der Abendkasse, oder beim Neuen Maxim: Tel. 089 89 05 99 80 oder online unter neues-maxim.de.

Alle Filme sind, sofern nicht gesondert vermerkt, ab 18 Jahren, da hier (noch) keine FSK-Freigabe erteilt wurde.

Einzelkarte:
€ 8,50
5er Block:
€ 39,00
8er Block:
€ 60,00

Programmänderungen sind nicht erwünscht, aber manchmal nicht zu vermeiden.

Kino

Neues Maxim
Landshuter Allee 33
80637 München
Tel: 089 – 89 05 99 80

U1 + U7 Rotkreuzplatz (ca. 4 Min Fußweg)
Busse 53 + 63 Schlörstraße (vor der Tür)
Tram 16 + 17 Donnersbergerstraße (ca. 4 Min Fußweg)
S-Bahn Donnersbergerbrücke (ca. 5-10 Min. Fußweg)