Die Filmreihe 2017

BIMOVIE 23  startet am 4. November in die Frauenfilmwoche 2017.
Diesmal sind wir im Kino: Neues Maxim.

Wir leben in unruhigen Zeiten und aktuell ist es wichtiger denn je, auch die Stimmen der Welt zu hören, welche sich nicht durch lautes Gebaren und populistische Vereinfachungen Gehör verschaffen. Es ist uns deshalb ein großes Anliegen, euch Geschichten mit und von Frauen aus aller Welt zu zeigen – skurrile, intime, freche, lustige und auch erschütternde Filme, die ein vielschichtiges und komplexes Bild zeichnen. Deshalb haben wir uns dieses Jahr für die folgenden 12 Filme entschieden:

I still hide to smoke gewährt uns einen Einblick in einen algerischen Hammam für Frauen, in dem unterschiedlichste Schicksale aufeinandertreffen. Irritierend und beflügelnd zugleich reflektieren die beiden Kurzfilme Pussy und i love my #hairlegs traditionelle Auffassungen weiblicher Sexualität und Körperlichkeit. In Ovarian Psycos begegnen wir einer feministischen Fahrradbrigade von unangepassten Women of Colour, die sich die Straßen von L.A. zurückerobert. Der sehr intime Film El pacto de Adriana dokumentiert das Vorhaben der Regisseurin Lissette Orozco, die Rolle ihrer Lieblingstante Adriana während der Pinochet-Diktatur zu verstehen. Dann in Chavela: Keine hat das wehmütige Lied für ihre geliebte Soledad dramatischer gesungen als sie mit ihrer rauchigen Stimme. Mit ihrem prämiertem Spielfilmdebüt Siebzehn beweist Monja Art, dass österreichische Dorfdiskos besser sind als ihr Ruf und erste Liebe verdammt weh tun kann. In Besuch von Tante Elfi geben sich Katze und Tante ein ungewöhnliches Stelldichein. Unkonventionell geht es auch in The Book of Gabrielle zu, ein Film über die Regisseurin und die Schaffensperiode ihres illustrierten Handbuchs zum Thema Sex. Ob Rollenspiele Leben verändern und Kosmonautinnen die besseren Freundinnen sind? Die Antwort auf diese Fragen geben uns die beiden Kurzfilme Gabi und Kosmonautensehnsucht. Eine essentielle Frage des (Über-)Lebens bearbeitet der beeindruckende Film Migas de Pan aus Uruguay, in dem die Protagonistin (Cecilia Roth) ihre Vergangenheit zur Zeit des Militärregimes aufarbeitet.

Viele anregende Kinotage und spannende Diskussionen wünschen Euch
Die Geierwallis

Moana Bauer, Christiane Boehm, Anne Daschkey, Dorothee Denzler, Sabine Eisenhauer, Monique Farrar, Julia Fuhr Mann, Katrin Gebhardt-Seele, Ingrid Hackl, Harriet Hoefer, Karin Hofmann, Annette Müller

Heißen Dank an:
Anne Harder, Karin U. Soika, Monika Haas, Ulla Weßler, Barbara Röser, Ina Wohlmann, Miri Leitner, Joachim Post vom lsf Hamburg, Conny Weber, Sabine Herrmann, Sophie Ruhlig, Martin Schönberger, das Werkstattkino und alle Filmemacher*innen

BIMOVIE kicks off its 23rd annual women’s film week on November 4.
All screenings are held at Neues Maxim cinema.

In these times of chaos and great disquiet it is ever more important to give a voice to those who bravely oppose populist oversimplifications and a boisterous demeanour.

To this effect it is of great concern to us to present you with a compilation of woman-made stories featuring female protagonists from all over the world – including a variety of bizarre, personal, intimate, cheeky, funny as well as harrowing films that paint a complex and differentiated picture of women’s lives in past and current societies.

Without further ado, let’s introduce the 12 films that have not only successfully passed the Bechdel Test, but also made it through this year’s selection process:

We kick off with the Algerian Kammerspiel I still hide to smoke, in which a Turkish bath becomes the setting for a series of confrontations between women of all kinds of ages and backgrounds. The directors of the two disconcerting as well as stimulating shorts Pussy and i love my #hairlegs both put their very own spin on traditional notions of female sexuality and physicality. Ovarian Psycos follows a feminist bike brigade of nonconformist women reclaiming the streets of LA. Lissette Orozco’s very personal film El pacto de Adriana documents the director’s endeavour to understand and process her aunt Adriana’s obscure role during the dictatorship of Pinochet. The documentary Chavela pays tribute to the singer’s life, whose melancholic and raspy ode to solitude „Soledad“ is one of the most dramatic of its kind. Monja Art’s award winning debut Siebzehn is cinematic proof that one can have a time of one’s life at an Austrian „Dorfdisko“ while experiencing the nauseating side effects of first love. In Besuch von Tante Elfi an obnoxious aunt and a curious cat form an unlikely bond. Meanwhile the ever so unconventional filmmaker Lisa Gornick made the creative process of her illustrated sex manual into an eccentric indie comedy titled The Book Of Gabrielle. Ever asked yourself, if role-playing could change your life and cosmonauts make good girlfriends? Then don’t miss out on our short film program featuring Gabi and Kosmonautensehnsucht! Last but not least we conclude with Migas de Pan. The film from Uruguay reflects on the damaging effects of surviving a military regime by telling the story of Liliana (Cecilia Roth), a former political prisoner, who is suddenly forced to face her past.

We wish you an inspiring Bimovie experience and lots of mind-bending discussions!

The Geierwallis

Moana Bauer, Christiane Boehm, Anne Daschkey, Dorothee Denzler, Sabine Eisenhauer, Monique Farrar, Julia Fuhr Mann, Katrin Gebhardt-Seele, Ingrid Hackl, Harriet Hoefer, Karin Hofmann, Annette Müller

Many thanks to:
Anne Harder, Karin U. Soika, Monika Haas, Ulla Weßler, Barbara Röser, Ina Wohlmann, Miri Leitner, Joachim Post vom lsf Hamburg, Conny Weber, Sabine Herrmann, Sophie Ruhlig, Martin Schönberger, Thomas Willke, das Kino Neues Maxim, das Werkstattkino, und alle Filmemacher*innen

Hier geht´s zum Kino

Spielzeit

04. bis 11. November 2017

Karten

Karten gibt es an der Abendkasse, oder beim Neuen Maxim: Tel. 089 89 05 99 80 oder online unter neues-maxim.de.

Einzelkarte:
€ 8,50
5er Block:
€ 39,00
8er Block:
€ 60,00

Programmänderungen sind nicht erwünscht, aber manchmal nicht zu vermeiden.

Kino

Neues Maxim
Landshuter Allee 33
80637 München
Tel: 089 – 89 05 99 80

U1 + U7 Rotkreuzplatz (ca. 4 Min Fußweg)
Busse 53 + 63 Schlörstraße (vor der Tür)
Tram 16 + 17  Donnersbergerstraße (ca. 4 Min Fußweg)
S-Bahn Donnersbergerbrücke (ca. 5-10 Min. Fußweg)

Sorry, no posts matched your criteria.