Bimovie 25

Das Programm

Vorab

So vielfältig wie unser Team sind auch die Filme, die wir dieses Jahr für Euch gefunden haben.
Gleich in unserem Eröffnungsfilm geht es um das Spiel mit Identitäten. Die junge Savannah Knoop mimt den schüchternen Transgender-Teen JT Leroy, um das Pseudonym hinter den Büchern ihrer Schwägerin zu verkörpern.
Auch in Wild Nights With Emily geht es um Schwägerinnen und doppelte Identitäten. Während Emily Dickinsons Herausgeberin die Dichterin als zurückgezogene Jungfer inszenieren will, verbringt Emily wilde Nächte mit ihrer attraktiven Schwägerin Susan. Keinen Gottesbeweis, aber einen satirischen Blick auf die Gesellschaft Nordmazedoniens bietet der Spielfilm God Exists, Her Name is Petrunya, in dem eine junge Frau gedankenlos in eine Männerdomäne einbricht.
Kritisch und zugleich unterhaltsam geht es in dem Dokumentarfilm School Of Seduction zu, der die Zerrissenheit der modernen Russin zwischen patriarchalischen und modernen Rollenbildern schonungslos aufzeigt.
Ein Lebenswerk zeigt der Dokumentarfilm Shooting the Mafia von Kim Longinotto. Die nunmehr 84jährige Letizia Battaglia kämpft mit ihren Fotografien gegen die Verbrechen der Mafia.
Frauen bildet Banden schließt eine Lücke in der Geschichtsschreibung zum Thema der radikalen Linken, indem der Film die radikal-feministische Rote Zora vorstellt und gleichzeitig dazu anspornt, eigene Banden zu bilden.
In nur einer Vorstellung zeigen wir Agnés Vardas letzten Film Varda Par Agnès. In der Rückschau spricht die in diesem Jahr verstorbene französische Regisseurin über ihr Schaffenswerk – mit bezaubernden Ausschnitten aus ihren Filmen.
Von einer besonderen Freundschaft erzählt der Dokumentarfilm The Rest I Make Up. Eine junge Filmemacherin begleitet die talentierte und zeit ihres Schaffens unterschätzte Dramatikerin Maria Irene Fornés in den Jahren ihrer Alzheimer-Erkrankung.
Abschließend freuen wir uns auf die Kooperation mit dem „Women Make Waves Film Festival Taiwan“. Kuratorin Pecha Lo hat für uns ein radikales und wildes Kurzfilmprogramm zusammengestellt, das mit Babe’s Not Alone, Lucky Day, Wu Song Slays The Seductress und There Is No Exit In Taxi feministisches Gedankengut aus Asien vorstellt.

Als zusätzliches Zuckerl haben wir uns zu unserem Jubiläum etwas Besonderes überlegt: Eine Retrospektive im Werkstattkino von Freitag, 22.11. bis Sonntag, 24.11.2019 bestehend aus Filmen, die wir in der Zeit von 1991 bis heute schon einmal gezeigt haben. Informationen zu Filmen und Vorführzeiten der Retrospektive gibt es hier.

BIMOVIE 25 – INTRO

This year we decided in favour of a very diverse range of films so as to reflect the diversity of our programming team. Our festival kicks off with JT LeRoy, a film exploring concepts of gender and identity. Young Savannah Knoop slips into the role of shy transgender teen JT LeRoy to bring to life her sister-in-law’s literary pseudonym. Wild Nights With Emily is yet another tale of manipulated realities shedding light on the true story of Emily Dickinson. Popularly thought to have been a recluse Emily actually lived a life full of exuberant lesbian delight. God Exists, Her Name is Petrunya offers a satirical view on the patriarchal society of Northern Macedonia telling the story of a young woman who impulsively decides to partake in a male ritual. The documentary School Of Seduction is as critical as it is entertaining while examining the struggle of contemporary Russian women trying to find their place in a shockingly sexist society.
Kim Longinotto’s Shooting the Mafia presents the life’s work of Italian photographer Letizia Battaglia who used her photography as a means to fight the crimes of the Mafia. Frauen Bildet Banden closes a gap in the historiography of the radical left by introducing the feminist terror cell Rote Zora. While the film avoids romanticising the group’s militant acts, it stresses the overall importance of starting your own feminist gang. If you like matinees, come to our one-time presentation of Agnés Varda’s last and latest film, Varda Par Agnès. The French director, who died this year, reviews her cinematic oeuvre interspersing live talks with exemplary excerpts from her films. The very personal documentary The Rest I Make Up follows the talented and notoriously underrated dramatist Maria Irene Fornés during the years of her Alzheimer’s disease.
To conclude we look forward to the cooperation with the „Women Make Waves Film Festival Taiwan“. The film festival’s curator Pecha Lo has put together a radical and fierce short film program featuring feminist ideas from all over Asia. Be prepared to be surprised by Babe’s Not Alone, Lucky Day, Wu Song Slays The Seductress and There Is No Exit In Taxi.

To celebrate our 25th anniversary we have decided to add yet another Bimovie event to the month of November. From Friday, November 22, 2019 until Sunday, November 24, 2019 we’ll be holding a retrospective at the Werkstattkino consisting of all-time Bimovie favorites. For presentation times and further information about the films please go here.

Spielzeit

07. bis 13. November 2019 im Neues Maxim Kino
Retrospektive:
22. bis 24.November 2019 im Werkstattkino

Karten

Karten gibt es an der Abendkasse, oder beim Neuen Maxim: Tel. 089 89 05 99 80 oder online unter neues-maxim.de.

Alle Filme sind, sofern nicht gesondert vermerkt, ab 18 Jahren, da hier (noch) keine FSK-Freigabe erteilt wurde.

Einzelkarte: € 8,50
5er Block: € 39,00
8er Block: € 60,00

+ Retrospektive vom 22. bis 24.November 2019 im Werkstattkino
Einzelkarte: € 6,50

Programmänderungen sind nicht erwünscht, aber manchmal nicht zu vermeiden.

Kinos:

Neues Maxim
Landshuter Allee 33
80637 München
Tel: 089 – 89 05 99 80

U1 + U7 Rotkreuzplatz (ca. 4 Min Fußweg)
Busse 53 + 63 Schlörstraße (vor der Tür)
Tram 16 + 17  Donnersbergerstraße (ca. 4 Min Fußweg)
S-Bahn Donnersbergerbrücke (ca. 5-10 Min. Fußweg)

Werkstattkino
Fraunhoferstr. 9
80469 München
Tel: 089-2607250

U1/U7/U2/U8 (Haltestelle Fraunhoferstraße)
Tram 16/17/18 (Haltestelle Müllerstraße/Fraunhoferstraße)

Viele anregende Kinotage und spannende Diskussionen wünschen Euch
Eure Geierwallis
Anne Daschkey, Monique Farrar, Julia Fuhr Mann, Katrin Gebhardt-Seele, Harriet Hoefer, Karin Hofmann, Annette Müller, Katharina Nagel.
Heißer Dank an:
Moana Bauer, Christiane Böhm, Anne Harder, Martina Dobrusky, Regine Stoiber, Martina Sedlmeier, Karin U. Soika, Monika Haas, Ulla Weßler, Dorothee Denzler, Sabine Eisenhauer, Barbara Röser, Ina Wohlmann, Joachim Post vom lsf Hamburg, das Team vom QFFM, Conny Weber, das Team vom Werkstattkino, das Team vom daneben, Sophie Ruhlig, artechock filmmagazin, die Filmlöwin und alle Filmemacher*innen